Freitag, 31. Dezember 2010

Kindheit

Dann kehrte er mit ihnen nach Nazaret zurück und  
war ihnen gehorsam
Seine Mutter bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen.
Jesus aber wuchs heran und seine 
Weisheit nahm zu und er fand Gefallen bei Gott und den Menschen. 

Es scheint, dass er das Handwerk eines Zimmermanns ausübte, wie der heilige Markus in Kapitel 6,3 als Bedeutung zeigt: "Sollte dieser nicht vielleicht jener Zimmermann sein?"

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Rückkehr aus Ägypten

Danke Herr, 
dass Du Dich uns mitteilst.
Bitte öffne unser Herz und unsere Sinne für Deine Stimme 
damit wir
Deinen Willen tun und nicht unseren.
Amen

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Rückkehr aus Ägypten

Die Rückkehr aus Ägypten

Als Herodes gestorben war, erschien dem Josef in Ägypten ein Engel des Herrn im Traum
und sagte: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter und zieh in das Land Israel; denn die Leute, die dem Kind nach dem Leben getrachtet haben, sind tot. 
Da stand er auf und zog mit dem Kind und dessen Mutter in das Land Israel. 
Als er aber hörte, dass in Judäa Archelaus an Stelle seines Vaters Herodes regierte, fürchtete er sich, dorthin zu gehen. Und weil er im Traum einen Befehl erhalten hatte, zog er in das Gebiet von Galiläa
und ließ sich in einer Stadt namens Nazaret nieder. Denn es sollte sich erfüllen, was durch die Propheten gesagt worden ist: Er wird Nazoräer genannt werden.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Flucht nach Ägypten 2

Herr,  
Du bist mächtiger als unsere Bedränger,
Du lässt sie 
wüten aber uns beschirmst Du unter deinen Flügeln.
Selbst wenn wir 
leiden müssen gibst Du uns die Kraft nicht daran zu zerbrechen.
Danke dass Du 
Dich nicht geschont hast sondern in allem uns gleich geworden bist, damit niemand 
sagen kann, Du wüsstest nicht wie es uns geht.
Danke, dass Du 
uns Maria zur Mutter gegeben hast, die uns Vorbild im Vertrauen/ Glauben ist 
und zusammen mit allen Heiligen für uns eintritt, damit wir den Lauf zu Dir vollenden.
Bitte lass uns nicht müde werden.
Danke
Amen

Montag, 27. Dezember 2010

Flucht nach Ägypten

Als die Sterndeuter wieder gegangen waren, erschien dem Josef im Traum ein Engel des Herrn und sagte: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage; denn Herodes wird das Kind suchen, um es zu töten. 
Da stand Josef in der Nacht auf und floh mit dem Kind und dessen Mutter nach Ägypten. 
Dort blieb er bis zum Tod des Herodes
Denn es sollte sich erfüllen, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.
Als Herodes merkte, dass ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, wurde er sehr zornig und er ließ in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit entsprechend, die er von den Sterndeutern erfahren hatte.
Damals erfüllte sich, was durch den Propheten Jeremia gesagt worden ist:
Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren dahin.

Freitag, 24. Dezember 2010

Darstellung des Kindes Jesu 2

Herr,
Danke, dass Du Deine Versprechen hälst, dass Du treu bist und wahrhaftig.
Bitte heilige jedes Dir geweihte Leben.
Hilf uns 
Zeugnis zu geben von Deiner uns offenbarten Wahrheit.
Erfülle uns 
an den kommenden Festtagen mit deinem Frieden und 
Deiner göttlichen Liebe.
Amen

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Darstellung des Kindes Jesu

Dann kam für sie der Tag der vom Gesetz des Mose vorgeschriebenen Reinigung. Sie brachten das Kind nach Jerusalem hinauf, um es dem Herrn zu weihen, 
gemäß dem Gesetz des Herrn, in dem es heißt: Jede männliche Erstgeburt soll dem Herrn geweiht sein.
Auch wollten sie ihr Opfer darbringen, wie es das Gesetz des Herrn vorschreibt: ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben.
In Jerusalem lebte damals ein Mann namens Simeon. Er war gerecht und fromm und wartete auf die Rettung Israels und der Heilige Geist ruhte auf ihm.
Vom Heiligen Geist war ihm offenbart worden, er werde den Tod nicht schauen, ehe er den Messias des Herrn gesehen habe.
Jetzt wurde er vom Geist in den Tempel geführt; und als die Eltern Jesus hereinbrachten, um zu erfüllen, was nach dem Gesetz üblich war,
nahm Simeon das Kind in seine Arme und pries Gott mit den Worten:
Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden.
Denn meine Augen haben das Heil gesehen das du vor allen Völkern bereitet hast,
ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel.
Sein Vater und seine Mutter staunten über die Worte, die über Jesus gesagt wurden.
Und Simeon segnete sie und sagte zu Maria, der Mutter Jesu: Dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel viele durch ihn zu Fall kommen und viele aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird.
Dadurch sollen die Gedanken vieler Menschen offenbar werden. Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen.
Damals lebte auch eine Prophetin namens Hanna, eine Tochter Penuëls, aus dem Stamm Ascher. Sie war schon hochbetagt. Als junges Mädchen hatte sie geheiratet und sieben Jahre mit ihrem Mann gelebt;
nun war sie eine Witwe von vierundachtzig Jahren. Sie hielt sich ständig im Tempel auf und diente Gott Tag und Nacht mit Fasten und Beten.
In diesem Augenblick nun trat sie hinzu, pries Gott und sprach über das Kind zu allen, die auf die Erlösung Jerusalems warteten.
Als seine Eltern alles getan hatten, was das Gesetz des Herrn vorschreibt, kehrten sie nach Galiläa in ihre Stadt Nazaret zurück.

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Stern 2

Herr,
danke, dass Du uns durch's Leben und die Dunkelheit führst. 
Danke dass Du Dich uns mitteilst, 
dass Du uns vor Gefahren warnst und beschützt.
Danke für alle Freude 
die Du in unsere Herzen ausgießt, wenn wir mit Dir unterwegs sind/ Dir Nahe sind.
Hilf uns Deine Liebe nicht als selbstverständlich 
zu betrachten. 
Nimm unsere Leben als Dankopfer an.
Amen

Dienstag, 21. Dezember 2010

Stern

Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem 
und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen. 
Als König Herodes das hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem.
Er ließ alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenkommen und erkundigte sich bei ihnen, wo der Messias geboren werden solle. 
Sie antworteten ihm: In Betlehem in Judäa; denn so steht es bei dem Propheten:
Du, Betlehem im Gebiet von Juda, bist keineswegs die unbedeutendste unter den führenden Städten von Juda; denn aus dir wird ein Fürst hervorgehen, der Hirt meines Volkes Israel. 
Danach rief Herodes die Sterndeuter heimlich zu sich und ließ sich von ihnen genau sagen, wann der Stern erschienen war.
Dann schickte er sie nach Betlehem und sagte: Geht und forscht sorgfältig nach, wo das Kind ist; und wenn ihr es gefunden habt, berichtet mir, damit auch ich hingehe und ihm huldige.
Nach diesen Worten des Königs machten sie sich auf den Weg. 
Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen.
Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. 
Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm.  
Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. 
Weil ihnen aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land. 

Montag, 20. Dezember 2010

Beschneidung 2

Herr, 
bitte gib uns Kraft und Mut Verletzungen und Verluste 
in Kauf 
zu nehmen um anderen zum Retter zu werden. 
Gib uns
die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind, die Mitleid hat
mit dem was Dir wehtut, Dich aufregt aber sich auch mit Dir freuen kann.
Amen

Sonntag, 19. Dezember 2010

Beschneidung

 Als acht Tage vorüber waren und das Kind beschnitten werden sollte, gab man ihm den Namen Jesus, den der Engel genannt hatte, noch ehe das Kind im Schoß seiner Mutter empfangen wurde.

Der 3.Punkt (von Ignatius)ist:
Sie geben das Kind seiner Mutter zurück und sie hat Mitleid wegen dem Blut das aus ihm floß.

.

Samstag, 18. Dezember 2010

Hirten 2

Komm Herr Jesus!
Komm in unsere tiefste Nacht, lass uns in Deiner Gegenwart Heilung und Frieden erfahren.
Lass Deine Freude 
in uns überfließen zu den Menschen um uns herum, 
Dir zur Ehre. 
Danke
Amen

Freitag, 17. Dezember 2010

Hirten

Besuch der Hirten

In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde.
Da trat der Engel des Herrn zu ihnen und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr,
der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll:
Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr.
Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt.
Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach:
Verherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.
Als die Engel sie verlassen hatten und in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: Kommt, wir gehen nach Betlehem, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr verkünden ließ.
So eilten sie hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag.
Als sie es sahen, erzählten sie, was ihnen über dieses Kind gesagt worden war.
Und alle, die es hörten, staunten über die Worte der Hirten.
Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach.
Die Hirten kehrten zurück, rühmten Gott und priesen ihn für das, was sie gehört und gesehen hatten; denn alles war so gewesen, wie es ihnen gesagt worden war.

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Geburt 2

Herr, 
bitte gib uns die Kraft und Ausdauer an deinen Verheißungen in unserem Leben festzuhalten
trotz aller Strapazen im Alltag.
Gib uns Mut Dich auch an den ungewöhnlichsten und armseligsten Orten zu bezeugen.
Zeige uns die Menschen, an denen Du Wohlgefallen hast.
Nimm unsere Angst
vor Berührung/ Einblicke in/ mit Deiner Wirklichkeit.
Amen

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Geburt

In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen.
Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien.
Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen.
So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. 
Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete.
Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft,
und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.
In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde.
Da trat der Engel des Herrn zu ihnen und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr,
der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll:
Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr.
Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt.
Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach:Verherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Magnifikat 2

Herr Jesus,
danke, für alle deine Gnadenerweise uns gegenüber.
Hilf uns sie dankbar und demütig anzunehmen. Schenke/ mache uns zu Menschen die,
wie Elisabeth, deinen Ruf in unserem Leben bestätigen.
Danke, dass du uns Aus-Zeiten gibst, um unseren Glauben zu vertiefen. 
Lass uns nie müde werden Dich zu preisen. 
Amen


Montag, 13. Dezember 2010

Magnifikat

Der Besuch Marias bei Elisabet

 

Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.
Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet.
Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. 
Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?
In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.
Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.
Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, 
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; 
er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. 
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen. 
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen, 
das er unsern Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zurück.

Sonntag, 12. Dezember 2010

Verheißung 2

 


Reflektion:

1.Gottes Kommen in die Welt, beginnt mit Maria's Antwort auf Gottes Ruf, also nicht gegen ihren Willen. 
2.Wir dürfen/sollen die Dinge hinterfragen, die uns 'zu Ohren' kommen.
3.Jesus wurde Mensch damit wir Gnade finden bei Gott, weil er uns liebt.
4.Wir haben den König der Könige empfangen, kein unmündiges Kind, das zu tun hat was wir verlangen.
5.Er ist nicht gekommen um sich anbeten und bedienen zu lassen sondern um das Verlorene zu suchen, das Schwache aufzurichten, Kranke zu heilen, Gottes Wahrheit zu bezeugen/ uns zu dienen und für uns zu sterben.
6.Maria hat ihr Leben riskiert, als sie Ja zu Gottes Willen gesagt hat.

Gebet:

Herr, 
bitte mache uns sensibel für Deinen Ruf und gib uns den Mut darauf zu antworten. 
Lehre uns zu unterscheiden,
was Dein Wille ist und was nicht.
Gib uns gnädige Herzen gegenüber unseren Mitmenschen, 
hilf uns sie zu lieben, wie Du uns liebst.
Lass uns in allem Dir die Ehre geben und uns nicht für Dinge rühmen,die wir von Dir 
als Geschenk empfangen haben. 
Erinnere uns daran, den Nächsten und vorallem Dich, immer höher zu achten als uns selbst.
Vergib uns, 
wo wir hart und Stolz sind, nimm unsere Ängste und wandle sie in Mut zur Nachfolge.
Danke 
für deine große Huld und Dein Erbarmen. 
Amen



Einen gesegneten und besinnlichen dritten Advent :)

Samstag, 11. Dezember 2010

Verheißung

Bis heute liegt die Hülle auf ihrem Herzen, wenn Mose vorgelesen wird.
Sobald sich aber einer dem Herrn zuwendet, wird die Hülle entfernt.
Der Herr aber ist der Geist, und wo der Geist des Herrn wirkt, da ist Freiheit.
Wir alle spiegeln mit enthülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider und werden so in sein eigenes Bild verwandelt, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, durch den Geist des Herrn. (2.Kor.3)
Ab heute werde ich jeden 2.Tag eine Betrachtung über 'die Geheimnisse des Lebens Christi' aus den geistlichen Übungen des Hl. Ignatius von Loyola posten. Alle 2 Tage, weil man eine Bibelstelle immer 2 mal betrachten soll.
Hier ein paar Anregungen: 
Ignatius beginnt jede Betrachtung mit einem kurzen Gebet um sich zu Gott hinzuwenden/ zu öffnen und Gnade zum Verständnis zu erbitten.
Danach visualisiert er den Ort, die Landschaft, den Raum etc. wo diese Bibelstelle stattfindet.
Als drittes betet er wieder um das was die Bibelstelle ihm, für sich persönlich nahelegt. Etwa mehr Liebe zu Nachfolge...
4.Betrachtung der Bibelstelle, welche Personen handeln hier? Worum geht es? Wo finde ich mich selbst darin?
5.Der Dialog mit Gott über die Erkenntnisse, also wieder beten
6.Abschluss durch das Vater unser
7.Nach kurzer Entspannungszeit schriftliche Reflektion

8.Meine Erkenntnisse aus den Betrachtungen poste ich jeden 2. Tag, wie immer, hier im Blog zum mitbeten für die Gesamtkirche.
Diese Einleitung, zum Nachlesen findet sich rechts unter Seiten und dort unter Betrachtungen,
oder hier
Erste Betrachtung: 
(Ignatius hebt jeweils 3 Aspekte hervor, die ich unterstreichen werde)

Die Verheißung der Geburt Jesu

Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret
zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria.
Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir.
Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.
Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.
Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben.  
Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.
Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben.
Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?
Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden.
Auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat. 
Denn für Gott ist nichts unmöglich.
Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel. 


Pax et bonum :)

Freitag, 10. Dezember 2010

Never alone

 



Herr Jesus,
bitte schenke uns einen starken Glauben/ ein starkes Vertrauen in Dich und Deine Liebe.
Sende uns Menschen an die Seite, die uns halten/tragen, wenn es schwierig wird.
Danke, dass du da bist, auch wenn wir wir es nicht meinen/spüren.
Amen

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Ausharren

Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so lechzt meine Seele, 
Gott, nach dir.
Meine Seele dürstet nach Gott,nach dem lebendigen Gott. Wann darf ich kommen und Gottes Antlitz schauen?  
Tränen waren mein Brot bei Tag und bei Nacht; 
denn man sagt zu mir den ganzen Tag: «Wo ist nun dein Gott?»
Das Herz geht mir über, 
wenn ich daran denke: wie ich zum Haus Gottes zog in festlicher Schar, mit Jubel und Dank in feiernder Menge.
 Meine Seele, warum bist du betrübt und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken, 
meinem Gott und Retter, auf den ich schaue.  
 Betrübt ist meine Seele in mir, darum denke ich an dich im Jordanland, am Hermon, 
am Mizar-Berg. 
 Flut ruft der Flut zu beim Tosen deiner Wasser, all deine Wellen und Wogen gehen über mich hin.  
Bei Tag schenke der Herr seine Huld; ich singe ihm nachts und flehe zum Gott meines Lebens.
Ich sage zu Gott, meinem Fels: 
«Warum hast du mich vergessen? Warum muss ich trauernd umhergehen, von meinem Feind bedrängt?»
 Wie ein Stechen in meinen Gliedern ist für mich der Hohn der Bedränger; 
denn sie rufen mir ständig zu: 
«Wo ist nun dein Gott?»   
Meine Seele, warum bist du betrübt und bist so unruhig in mir? 
Harre auf Gott;
denn ich werde ihm noch danken, meinem Gott und Retter, auf den ich schaue.
Herr, 
bitte lass uns, egal wie die Umstände sind, nie vergessen, 
was du schon alles für uns getan hast.
Danke, 
dass Du Dich uns zeigst, durch Deine Taten, Werke und Deinen Sohn.
Danke, dass Du uns nie alleine lässt, dass du uns Kraft gibst auch durch 
schwierigste Situationen durchzugehen. 
Amen

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Psallite deo


Weil du in meinen Augen teuer und wertvoll bist und weil ich dich liebe, gebe ich für dich ganze Länder und für dein Leben ganze Völker.
Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Vom Osten bringe ich deine Kinder herbei, vom Westen her sammle ich euch.
Ich sage zum Norden: Gib her!, und zum Süden: Halt nicht zurück! Führe meine Söhne heim aus der Ferne, meine Töchter vom Ende der Erde!
Denn jeden, der nach meinem Namen benannt ist, habe ich zu meiner Ehre erschaffen, geformt und gemacht. 
Bringt das Volk her, das blind ist, obwohl es Augen hat, und taub, obwohl es Ohren hat.
Alle Völker sollen sich versammeln,
die Nationen sollen zusammenkommen. Wer von ihnen kündigt dies an und wer kann uns sagen, was früher war? 
Sie sollen ihre Zeugen stellen, damit sie Recht bekommen, damit man (die Zeugen) hört und sagt: Es ist wahr.
Ihr seid meine Zeugen - Spruch des Herrn - und auch mein Knecht, den ich erwählte, damit ihr erkennt und mir glaubt und einseht, dass ich es bin. 
Vor mir wurde kein Gott erschaffen und auch nach mir wird es keinen geben.
Ich bin Jahwe,
ich, und außer mir gibt es keinen Retter. 

Dienstag, 7. Dezember 2010

Prophetisches Gebet 3




Da sprach ich als Prophet, wie mir befohlen war; und noch während ich redete, hörte ich auf einmal ein Geräusch: Die Gebeine rückten zusammen, Bein an Bein.
Und als ich hinsah, waren plötzlich Sehnen auf ihnen und Fleisch umgab sie und Haut überzog sie. Aber es war noch kein Geist in ihnen.
Da sagte er zu mir: Rede als Prophet zum Geist, rede, Menschensohn, sag zum Geist: So spricht Gott, der Herr: Geist, komm herbei von den vier Winden! Hauch diese Erschlagenen an, damit sie lebendig werden.
Da sprach ich als Prophet, wie er mir befohlen hatte, und es kam Geist in sie. Sie wurden lebendig und standen auf - ein großes, gewaltiges Heer. (Hesekiel 37)



Montag, 6. Dezember 2010

Prophetisches Gebet 2


Wenn ihr Gott um irgendetwas bittet, müsst ihr nur darauf vertrauen, dass er eure Bitte schon erfüllt hat, dann wird sie auch erfüllt (Markus 11,24)

Sonntag, 5. Dezember 2010

Prophetisches Gebet

Die Hand des Herrn legte sich auf mich und der Herr brachte mich im Geist hinaus
und versetzte mich mitten in die Ebene. 
Sie war voll von Gebeinen.Er führte mich ringsum an ihnen vorüber und ich sah sehr viele über die Ebene verstreut liegen; sie waren ganz ausgetrocknet.
Er fragte mich: Menschensohn, können diese Gebeine wieder lebendig werden? Ich antwortete: Herr und Gott, das weißt nur du.
Da sagte er zu mir: Sprich als Prophet über diese Gebeine und sag zu ihnen: Ihr ausgetrockneten Gebeine, hört das Wort des Herrn!
So spricht Gott, der Herr, zu diesen Gebeinen: Ich selbst bringe Geist in euch, 
dann werdet ihr lebendig.
Ich spanne Sehnen über euch und umgebe euch mit Fleisch; ich überziehe euch
mit Haut und bringe Geist in euch, dann werdet ihr lebendig. 
Dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin. (Hesekiel 37)

Samstag, 4. Dezember 2010

Lobgesang

Schlachtopfer willst du nicht, ich würde sie dir geben; an Brandopfern hast du kein Gefallen.
Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist, ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen.

Heute, während der Messe, 'sang' ein Mann hinter mir, der keinen einzigen Ton traf und von dem man kaum ein Wort entschlüsseln konnte. Er ist ein ganz einfach gestrickter, aber liebenswürdiger Mann.
Jedenfalls hatte ich den Eindruck als wenn alles, was wir an (guten) Werken für Gott tun, sich für ihn etwa so anhört wie der Gesang des Mannes hinter mir. Die einfältige Güte und Anbetung des Mannes allerdings so, wie der schönste Gesang aus unserem Mund.

Herr, bitte hilf uns Dich in aller Demut anzubeten, 
Dich zu lieben, für den der du bist, ohne uns unserer Taten zu rühmen oder uns darauf etwas einzubilden bzw etwas dafür von Dir fordern.
Amen

Laudate

Freitag, 3. Dezember 2010

Geborgenheit

Wenn ich rufe, erhöre mich, Gott, du mein Retter! 
Du hast mir Raum geschaffen, als mir angst war.
Sei mir gnädig und hör auf mein Flehen!
Ihr Mächtigen, wie lange noch schmäht ihr meine Ehre, 
warum liebt ihr den Schein und sinnt auf Lügen? 
Erkennt doch: 
Wunderbar handelt der Herr an den Frommen; 
der Herr erhört mich, wenn ich zu ihm rufe.
Ereifert ihr euch, so sündigt nicht! Bedenkt es auf eurem Lager und werdet still!
Bringt rechte Opfer dar und vertraut auf den Herrn! 
Viele sagen: «Wer lässt uns Gutes erleben?» 
Herr, 
lass dein Angesicht über uns leuchten!
Du legst mir größere Freude ins Herz, als andere haben bei Korn und Wein in Fülle.
In Frieden leg ich mich nieder und schlafe ein;
denn du allein, 
Herr, lässt mich sorglos ruhen. 



.
Herr Jesus, öffne den Ungläubigen die Augen für Dein Wirken in unserem Leben. 
Lass sie den Frieden und die Freude in uns erkennen, 
die uns erfüllt und die nur Du schenken kannst und berührt davon werden.
Lass uns nicht satt werden an Dir. Lass uns hungrig bleiben nach Deiner Liebe, Deinem Frieden, Deiner Hilfe...Deiner Nähe.
Gib uns Mut Dich vor jedem zu bekennen, der nach unserer Hoffnung fragt, auch wenn es schwierig ist.
Amen

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Jubilate

Er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest.
Er wird dich mit seinen Fittichen decken, / 
und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.
Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht 
erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, 
vor den Pfeilen, die des Tages fliegen,vor der Pest, 
die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt.
Wenn auch tausend fallen zu deiner Seite /
und zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen.
Ja, du wirst es mit eigenen Augen sehen und schauen, 
wie den Gottlosen vergolten wird.
Denn der HERR ist deine Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht.
Es wird dir kein Übel begegnen,
und keine Plage wird sich deinem Hause nahen.
Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten 
auf allen deinen Wegen, 
 dass sie dich auf den Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
Über Löwen und Ottern wirst du gehen und junge Löwen und Drachen niedertreten. 
»Er liebt mich, darum will ich ihn erretten;
er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen.
Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören; / 
ich bin bei ihm in der Not, ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen.
Ich will ihn sättigen mit langem Leben und will ihm zeigen mein Heil.
.



.
 

Jesus redemptor-
Jesus Retter allen Lebens,
Du Licht und Herrlichkeit des Vaters, Dir sei Ehre!



.

Dienstag, 30. November 2010

Wen soll ich senden? Wer wird für uns gehen?




Herr,
hör nicht auf uns immer wieder zu rufen.
Gib uns Kraft für die Nachfolge. 
Amen

Montag, 29. November 2010

Reißende Wölfe

Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.
Graue Wölfe in Deutschland

Darum fürchtet euch nicht vor ihnen! Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird.
Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern. 
Herr Jesus, enthülle das, was im verborgenen geschieht.
Mach uns zu Deinen Werkzeugen der Gerechtigkeit
und des Friedens und des Heils. 
Amen

Freitag, 26. November 2010

Vergebung

Für den, der Christus nachfolgen will, gehört das Verzeihen zum Unerhörtesten, zum Unerläßlichsten im Evangelium. Und die Herzensgüte kommt nahezu einem Wunder in unserem Leben gleich.  (Freré Roger, Taizé)

Herr, hilf uns schlechte Erlebnisse loszulassen,
Menschen zu verzeihen, die uns verletzen. 


Amen

Donnerstag, 25. November 2010

Lobpreis

Ich liebe dich, HERR, meine Stärke!

Der HERR ist mein Fels und meine Burg und mein Retter, mein Gott ist mein Hort,

bei dem ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine hohe Feste.

"Gepriesen!", rufe ich zum HERRN, so werde ich vor meinen Feinden gerettet.

Es umfingen mich Bande des Todes, und Bäche des Verderbens erschreckten mich.

Fesseln des Scheols umgaben mich, ich stand vor den Fallen des Todes.

In meiner Bedrängnis rief ich zum HERRN, und ich schrie zu meinem Gott.

Denn mit dir erstürme ich einen Wall, und mit meinem Gott überspringe ich eine Mauer.
Und er führte mich heraus ins Weite, er befreite mich, weil er Gefallen an mir hatte.
Du schaffst Raum meinen Schritten unter mir, und meine Knöchel haben nicht gewankt

Denn wer ist Gott außer dem HERRN? Und wer ist ein Fels als nur unser Gott?

Der HERR lebt! Gepriesen sei mein Fels und erhoben der Gott meines Heils!

Er rettete mich vor meinem starken Feind und vor meinen Hassern,

denn sie waren mächtiger als ich.

Du erhöhtest mich über die, die gegen mich aufstanden;

von dem Mann der Gewalttat hast du mich befreit.

Ja, du rettest das arme Volk und erniedrigst hochmütige Augen.


Ja, du lässt meine Leuchte strahlen. Der HERR, mein Gott, erhellt meine Finsternis.

Darum will ich dich preisen unter den Völkern, HERR, und will spielen deinem Namen.

Amen

Mittwoch, 24. November 2010

Standhaft bleiben

Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden.
Und doch wird euch kein Haar gekrümmt werden.
Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen. 
Herr, bitte vergib auch denen, die wegschauen, 
nimm ihren die Gleichgültigkeit und Ängste,
hilf ihnen anteil zu nehmen und gib den Mut zum eingreifen. 
Gib uns die Kraft allem was uns erwartet standzuhalten. 
Amen

Dienstag, 23. November 2010

Kundgebung

"Unter dem Motto „Stoppt den Völkermord an Christen – Warum schweigt ihr?“ hat die junge Aramäische Union (JAU) am Sonntag 28. November zu einer Bundesweiten Protestkundgebung in Köln aufgerufen. Anlass sind die unlängst verübten Terrorakte von irakischen Islamisten, bei der am 31. Oktober 60 Menschen, darunter auch zahlreiche Kinder, ums Leben kamen.

Montag, 22. November 2010

Vater unser

 Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Du aber 
geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; 
dann bete zu deinem Vater, 
der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, 
wird es dir vergelten. 
Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen, sie werden nur erhört, 
wenn sie viele Worte machen.
Macht es nicht wie sie; denn euer Vater weiß, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn bittet.
So sollt ihr beten: 
Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn Dein  ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Sonntag, 21. November 2010

"Mein Königtum ist nicht von dieser Welt"

Der Sklave ist nicht größer als sein Herr...

...Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie an meinem Wort festgehalten haben, werden sie auch an eurem Wort festhalten.

Er war Gott gleich, hielt aber nicht daran fest, wie Gott zu sein,
sondern er entäußerte sich und wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen;
er erniedrigte sich und war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz.
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt "Jesus Christus ist der Herr" - zur Ehre Gottes, des Vaters. 
Wenn wir nämlich ihm gleich geworden sind in seinem Tod, dann werden wir mit ihm auch in seiner Auferstehung vereinigt sein. 



Mein Herr und mein Gott, nimm alles von uns, was uns hindert zu dir.
Mein Herr und mein Gott, gib alles uns, was uns fördert zu dir.
Mein Herr und mein Gott, nimm uns uns und gib uns ganz zu eigen dir. 
Amen

Donnerstag, 18. November 2010

Mit Gesängen beten



Wer durstig ist, der komme
Wer will empfange umsonst das Wasser des Lebens
Amen, komm Herr Jesus! 
Amen, komm Herr Jesus! 
.
Im Dunkel unserer Nacht 
entzünde das Feuer, das nie mehr erlischt 
das niemals mehr erlischt.

.


Mittwoch, 17. November 2010

Hilfe

In dem Brief an den Präsidenten gab der Kardinal die Kritik des irakischen Erzbischofs Athanase Matti Shaba Matoka wieder, die Invasion in den Irak durch Streitkräfte der USA und ihrer Verbündeten habe „Zerstörung und Verderben auf allen Ebenen" gebracht. „Sieben Jahre sind vergangen und die Christenheit blutet weiterhin", fuhr Matoka fort. „Wo ist das Gewissen der Welt?" (http://www.zenit.org/article-21869?l=german)


Herr, lass uns nicht müde werden werden auf Unrecht aufmerksam zu machen 
und uns für die Schwachen einzusetzen. 
Berühre Du die Herzen der Verantwortungsträger dieser Welt
und gib Ihnen Weisheit für das was zu tun ist.
Amen

Dienstag, 16. November 2010

Frieden

Wenn ihr in ein Haus kommt, dann wünscht ihm Frieden.
Wenn das Haus es wert ist, soll der Friede, den ihr ihm wünscht, bei ihm einkehren. Ist das Haus es aber nicht wert, dann soll der Friede zu euch zurückkehren.
Wenn man euch aber in einem Haus oder in einer Stadt nicht aufnimmt und eure Worte nicht hören will, dann geht weg und schüttelt den Staub von euren Füßen.
Amen, das sage ich euch: Dem Gebiet von Sodom und Gomorra wird es am Tag des Gerichts nicht so schlimm ergehen wie dieser Stadt.
Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe; seid daher klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben! 
Herr Jesus,
Bitte gib uns Erkenntnis über Deinen Willen wo auch immer wir zu Gast sind. 
Mach uns sensibel dafür, wann es Zeit ist zu bleiben und 
wann es Zeit ist ist weiter zu gehen.
Amen

Montag, 15. November 2010

Liebe

Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! 
Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.
Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird. 


 Herr Jesus, 
hilf uns in Deiner unbeschreiblich tiefen Freude an 
Deinen Weisungen festzuhalten und Dich immer  mehr zu lieben als alles andere. 
Amen

Sonntag, 14. November 2010

Lob und Ehre


Als die Menge sah, was Paulus getan hatte, fing sie an zu schreien und rief auf Lykaonisch: Die Götter sind in Menschengestalt zu uns herabgestiegen.
Und sie nannten den Barnabas Zeus, den Paulus aber Hermes, weil er der Wortführer war.
Der Priester des «Zeus vor der Stadt» brachte Stiere und Kränze an die Tore und wollte zusammen mit der Volksmenge ein Opfer darbringen.
Als die Apostel Barnabas und Paulus davon hörten, zerrissen sie ihre Kleider, sprangen unter das Volk und riefen:
Männer, was tut ihr? Auch wir sind nur Menschen, von gleicher Art wie ihr; wir bringen euch das Evangelium, damit ihr euch von diesen nichtigen Götzen zu dem lebendigen Gott bekehrt, der den Himmel, die Erde und das Meer geschaffen hat und alles, was dazugehört.
Er ließ in den vergangenen Zeiten alle Völker ihre Wege gehen.
Und doch hat er sich nicht unbezeugt gelassen: Er tat Gutes, gab euch vom Himmel her Regen und fruchtbare Zeiten; mit Nahrung und mit Freude erfüllte er euer Herz. 


Herr Jesus, bitte hilf den Menschen Dich-den lebendigen Gott- 
durch unsere Taten und Worte zu erkennen und zu verstehen. 
Lass nicht zu, dass wir in die Versuchung kommen Deine Ehre für uns anzunehmen. 
Vergib uns bitte, wo wir es schon getan haben. 
Dir Herr sei alles Lob und Herrlichkeit, 
Weisheit und Dank, Ehre und Macht und Stärke in alle Ewigkeit. 
Amen

Samstag, 13. November 2010

Novene für verfolgte Christen

Dritter Tag



"Oder ist einer unter euch, der seinem Sohn einen Stein gibt, wenn er um Brot bittet,
oder eine Schlange, wenn er um einen Fisch bittet?
Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten. " (Matthäus7)

O Gott komm uns zur Hilfe, Herr eile uns zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen

Ich hole euch heraus aus den Völkern, ich sammle euch aus allen Ländern und bringe euch in euer Land.
Ich gieße reines Wasser über euch aus, dann werdet ihr rein. Ich reinige euch von aller Unreinheit und von allen euren Götzen.
Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch. (Hesekiel 36)

Herr, Ich preise Dich für alles was Du bist,
Ich liebe Dich Herr, weil Du so unendlich liebevoll und liebenswert bist.
Ich danke Dir für alles was Du uns gibst und tust.
Bitte:
Heile die Verwundeten an Geist, Leib und Seele.
Hilf ihnen ihren Verfolgern zu vergeben, damit sie nicht selber zu Gewalt-Tätern werden.
Gib Ihnen Mut, Hoffnung, trockne ihre Tränen und lass sie deine Nähe spüren.
Führe sie an sichere Orte und schütze sie vor weiterem Elend und Gewalt.
Gib deinen Frieden, denen die uns verfolgen und führe sie zur Wahrheit und zum Leben.
Schenke den Verantwortlichen in Politik und Kirche ein Herz nach Deinem Sinne und Weisheit und Mut sich für verfolgte Christen im Irak (und darüber hinaus) einzusetzen und zu kümmern-sofort.

Amen

Vater unser
Gegrüßet seist du, Maria
Ehre sei dem Vater

Zum Abschluß
(nach Schwester Faustina)

Heiliger Gott,
Heiliger starker Gott,
Heiliger unsterblicher Gott,
Habe erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt
Amen

weiter geht's hier